>

Glahe GmbH
Töllen Linde 1
33129 Delbrück
Tel 05250/5700
Handy 0175/4130803
Fax 05250/52151
Klaus@Glahe.de

 

[Home]
[Aktuell]
[häufig gestellte Fragen]
[FAQ]
[Aufgabenbereiche]
[Dachumdeckung]
[Dachrinne]
[Dachfenster]
[Gerüstbau]
[Flachdach]
[Gründach]
[Dachpflege]
[Glaswolle und Krebs]
[Für Berufsanfänger]
[BlecheProfile]
[Impressum]
[Geschichten]
[Links]
[Dachdeckerinnung]

 

 

 

Tageslicht für fensterlose Räume, eine Lösung von Velux                            

Metalle und Dachrinnen

Muß eine Dachrinne Gefälle haben?

  • Eine Dachrinne kann ohne Gefälle verlegt werden - in Waage- dabei läßt sich etwas stehendes Wasser in
  • der Rinne aber nicht vermeiden.
  • Meistens wird die Rinne mit ca. 1 bis 2 mm Gefälle pro Meter verlegt.

In meiner Dachrinne steht Wasser, ist das schlimm?

Im Prinzip nicht, hier ein Bericht aus der Fachzeitschrift Baumetall von 2.2000 dazu.

 Kopien von einem Fachaufsatz des Autoren Christoph Saunus aus BAUMETALL 4/1996 mit dem beziehungsreichen Titel "Vom Regen in die Traufe".  In Teil 3 dieses Fachaufsatzes steht unter Abschnitt 6.2:

Wasserstände in Dachrinnen sind aus Sachverständigen-Sicht kein technischer Mangel, vorausgesetzt, es treten keine Funktionsbeeinträchtigungen auf. Im Klartext heißt das: Die verbliebene Rinnengröße muß nach Abzug der Volumenverkleinerung durch das stehende Wasser noch so groß sein, daß das Niederschlagswasser gemäß Bemessungsgrundlage DIN 18 460 einwandfrei abgeleitet wird.  Nur bei Unterschreitung dieser Werte läßt sich eine Neuverlegung rechtfertigen.  Somit hat ein kontrollierter Sicherheitszuschlag bei der Dimensionierung eine juristische Selbstschutzfunktion.  Darüber hinaus gibt es nach Sachverständigenauffassung keine weiteren wasserstandsrelevanten Mängel, weder Wasserrückstände mit Schmutzanteilen führen zu Schäden noch gehen von den vorgenannten Rückständen derartige Belästigungen aus, daß von einem Mangel die Rede sein kann.  Außerdem unterliegen auch Dachrinnen einer regelmäßigen Wartung, um Verstopfung oder sonstiges Ungemach rechtzeitig zu erkennen und zu verhindern.

Des weiteren die Kopie eines Auszugs aus den Klempner-Fachregeln des ZVSHK in der Fassung vom Oktober 1998, Seite151/152.  Dort heißt es unter Abschnitt 32. 4.1 Rinnenverlegung:

Halbrunde und kastenförmige Dachrinnen sollen, wenn nichts anderes vereinbart oder gefordert ist, mit einemGefälle von mindestens 1 bis 3 mm/m verlegt werden.  Durch nicht zu verhindernde Veränderungen in der Unterkonstruktion und auch durch den Einbau von Dehnungsausgleichern sind Wasserrückstände unvermeidbar und stellen keinen Mangel dar.

 

Wie lange hält eine Dachrinne?

  • Kunststoffrinne 10 bis 15 Jahre- Meist wird das PVC irgendwann durch Weichmacherwanderung spröde und brüchig, ein großes Problem stellen auch die großen Längenänderungen bei den Kunststoffrinnen da.
  • Zinkdachrinne 20 bis 35 Jahre
  • Kupferdachrinne sehr lange
  • Bei den Metallen ist die Lebensdauer ganz entscheidend von den Umwelteinflüssen abhängig, da in den letzten Jahren die Luftbelastung mit aggresiven Stoffen deutlich abgenommen hat halten die Rinnen auch wieder länger.

 

Zink- Kupfer- oder Kunststoffrinne?
Die Entscheidung ist eine grundsätzliche Frage. Eine Kunststoffrinne kommt eigentlich nur für den Heimwerker z.B. an einer Gartenlaube oder ähnlichen Gebäuden in Frage.  Ob Kupfer oder Zink ist eine Frage des persönlichen Geschmacks und der Gebäudearchitektur. Kupfer ist je nach Rohstoffpreis ca. 25 % bis 50 % teurer, hat dafür aber auch eine höhere Lebenserwartung. Wichtig ist das alle an Dach und Fassaden eingebauten Metalle aufeinander abgestimmt werden, sonst kann es zu Korrosionserscheinungen kommen.  Hier eine Tabelle mit den Eigenheiten der verschiedenen Dachrinnen. Alu und Edelstahlrinnen werden nur sehr selten angebracht.

 

Zinkdachrinne

Kupferdachrinne

Kunststoffrinne

Sonderecken, dem Dach angepaßt

Ja

Ja

Nein

Lebensdauer

lang

sehr  lang

mittel 10- 15 Jahre

Beständig gegenüber aggresiven Schadstoffen, Säuren etc.

bedingt

bedingt

ja

Kälteflexibel (Leiter im Winter)

ja

ja

nein

Verträglich mit andern Metallen

nicht alle

nicht alle

ja

Umweltverträglichkeit

gut weil receycelbar

gut weil receycelbar

schlecht

Spezialwerkzeug erforderlich

ja

ja

teilweise

vom Laien montierbar

nein

nein

ja

überstreichbar

ja aber nicht erforderlich

ja aber nicht erforderlich

nein

Farbe

silbergrau

Kupfer - braun - grün

diverse

Längenänderung durch temperaturbedingte Materialausdehnung

mittel, mit Dehnausgleich kein Problem

mittel, mit Dehnausgleich kein Problem

großes Problem

Pflege zur Verlängerung der Lebensdauer

Innenanstrich als Schutz

Innenanstrich als Schutz

nicht möglich

sonstige Pflege

Reinigung

Reinigung

Reinigung - vorsichtig mit der Leiter

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

      

     

Welche Metalle können zusammen eingebaut werden?

     

    Aluminium

    Blei

    Kupfer

    Zink

    Edelstahl

    verzinkter
     Stahl

    Aluminium

    ja

    ja

    nein

    ja

    ja

    ja

    Blei

    ja

    ja

    ja

    ja

    ja

    ja

    Kupfer

    nein

    ja

    ja

    nein

    ja

    nein

    Zink

    ja

    ja

    nein

    ja

    ja

    ja

    Edelstahl

    ja

    ja

    ja

    ja

    ja

    ja

    verzinkter Stahl

    ja

    ja

    nein

    ja

    ja

    ja

    Wasserfließrichtung, Zusammenbau mit Kupfer 
    In abfließendem Wasser enthaltene Kupferionen können die Flächenkorrosion von Aluminium, Zink und verzinktem Stahl fördern, insbesondere wenn es sich um größere Kupferflächen handelt. Deshalb sollten Zink oder verzinkte Stahlteile oder Aluteile nicht in Fließrichtung unterhalb von Kupfer-Werkstoffen verwendet werden.    

       

     

    Home

 

Seite neu laden